Anforderungen zu den Spendern

Laut Verordnung Nr. 67 des Gesundheitsministeriums können Oozytenspenderinnen sowohl Verwandte (Bekante) des Patienten, als auch anonyme Spenderinnen.

Bevor eine Frau eine Spenderin werden kann, muss sie ein schriftliches Einverständnis für die Stimulierung der Superovulation und die Punktion der Eierstöcke unterschreiben.

An jede Eizellenspenderin werden bestimmte Anforderungen gestellt:

  • Altersgruppe von zwanzig bis fünfunddreißig Jahren;
  • Ein eigenes Kind;
  • Guter Gesundheitszustand;
  • Keine ausgeprägten phänotypischen Merkmale.

Bevor eine Frau eine Eizellenspenderin werden kann, müssen folgende Untersuchungen gemacht werden:

  • Bestimmung der Blutgruppe und des Resus-Faktors;
  • Beurteilung eines Allgemeinarztes über den Gesundheitszustand, Fehlen von Kontraindikationen zu den chirurgischen Eingriffen (Gültigkeit 1 Jahr);
  • Beurteilung eines Psychiaters (einmalig);
  • Genetische Untersuchung;
  • EKG (Gültigkeit 1 Jahr);
  • Gynäkologische Untersuchung (vor jeder Stimulierung);
  • Fluorographie (Gültigkeit 1 Jahr);
  • Gesamte Urinanalyse  (vor jeder Stimulierung);
  • Blutanalysen: klinisch, biochemisch, Untersuchung auf Blutgerinnung (vor jeder Stimulierung);
  • HIV, Syphilis, Hepatitis B und C (Gültigkeit 3 Monate);
  • Abstrich aus dem zervikalen Kanal, der Harnröhre und der Vagina (vor jeder Stimulierung);Untersuchung auf folgende Infektionen: Gonorrhoe, Ureaplasma, Mykoplasma, Zytomegalie, Chlamydien, Herpes (Gültigkeit 6 Monate);
  • Zytologische Untersuchung des Gebärmutterhalses.

Zum Schluß möchten wir manche Fragen beantworten, die die Frauen stellen, die sich als Oozytenspenderinnen bewerben:

Frage: Wenn ich eine Eizellenspenderin werde, wieviel Eizellen können bei mir entnommen werden?

Antwort: durchschnittlich 12-15 Eizellen.

Frage: Werden biologische Eltern meine Kontaktdaten kennen?

Antwort: Das ist ausgeschlossen. Biologische Eltern haben keinen Zugang zu den Kontaktdaten der Oozytenspenderin. Die Spenderin hat auch keine Information über die Patienten.

Frage: Wenn ich eine Oozytenspenderin werden möchte, brauche ich eine schriftliche Erlaubnis des Ehemannes?

Antwort: Nein, um eine Oozytenspenderin zu werden, braucht eine Frau keine Erlaubnis des Ehemannes.

Alle Fragen zu diesem Thema werden unter der Telefonnummer:
 007 495 215-55-44.
eantwortet.

Wir freuen uns auf Ihren Anruf!